zurück
www.leuchtfeuerseiten.de
Hanstholm Fyr - Uhrwerk. Im Raum unter der Drehlinse befindet sich noch der alte Uhrwerkskasten, am Boden kann man noch den Austritt der Ketten mit den Gewichten erkennen. Durch den Mittelschacht im Treppenhaus lief das Gewicht ab, ganz nach dem Prinzip der Kuckkucksuhr. Der Leuchtturmwärter musste dieses Gewicht mit einer Kurbel heraufziehen. Der gleichmässige Gang des Uhrwerks sorgte für die regelmäßige Drehung der LInse und damit für die Kennung. Damit erklärt sich auch warum die leicht laufende Lagerung des Glasapparates so wichtig war, denn allein das Uhrwerk war Antrieb für die Drehung der Linse. Auf manchen Türmen wurdenaus diesem Grunde die Optiken auch in einem Bad aus flüssigen Quecksilber gelagert, was zu schweren vergiftungen der Leuchtturmwärter bei zu starker Erwärmung in der Laterne führen konnte. Mit steigender Qualität der Antirebe wurde auf Quecksilber nach und nach verzichtet.

Das Uhrwerk befindet sich leider nicht mehr an seinem Platz, der Verbleib der Uhrwerks ist mir nicht bekannt, weiß jemand von euch mehr?

Letzte Änderung 23.06.2003